5 weihnachtliche Antworten auf’s Langzeitstillen

Antworten auf blöde Kommentare zum Langzeitstillen

Ich verstehe es ja wirklich. Dass es einem als Nicht-Mama vielleicht seltsam vorkommt, wenn eine Mutter ihr bereits Haare tragendes Baby stillt (soll aber auch solche geben, die vor sechs Monaten Haare haben). Ich war da vielleicht vorher nicht anders – konnte aber den Mund halten, weil geht mich ja nichts an und wer weiß, wie es einem selber mal geht mit dem sogenannten Langzeitstillen. Und unsere Eltern- oder Großeltern-Generation hatten wahrscheinlich einfach andere Ansichten, oder besonders gute Werbung für Flaschenmilch-Nahrung.

Langzeitstillen = länger als 6 Monate stillen?

Ich finde ich es nach einigen Monaten Stillbeziehung schon schockierend, dass man ab einem Jahr Stillen als Langzeitstiller bezeichnet wird. Ich bin noch immer Vertreterin der Meinung “Jeder wie er will” und fordere diesen Respekt aber auch von anderen. Es geht keinen was an, wie lange und wie oft ich mein Kind stille. Außer mich und mein Kind. Und deshalb kommen hier jetzt meine Top 5 blöde Antworten auf blöde Aussagen von “Du stillst aber nicht mehr, oder!?” bis “Jetzt hör doch mal mit dem sinnlosen Stillen auf!” – Weihnachtsedition.

  1. Wir wollten unbedingt bis Weihnachten noch stillen, denn die Milch passt sich den Umständen an und jetzt gibt es sie auch mit Bratapfel- und Bratwürstl-Geschmack.
  2. Der Weihnachtsmann bringt doppelt so viele Geschenke, wenn man statt einem Glas Kuhmilch, Muttermilch vor die Tür stellt.
  3. Stillen ist mein Geheimtipp, um ohne zusätzliche Kilos durch die Weihnachtsfeiertage zu kommen!
  4. Ich brauche unbedingt heuer wieder meine Geheimzutat für den Eierlikör, der hat dir doch letztes Jahr so geschmeckt?
  5. Ich wollte doch unbedingt weiße Weihnachten!

5 blöde Antworten auf Langzeit Stillen

You May also Like...

Kinderviren aus der Krabbelstube
Die Rückkehr der Kinderviren
30. September 2019
Als die Babykotze den Ekelfaktor verlor
Als die Babykotze den Ekelfaktor verlor
22. Juni 2018
15 Dinge für die ich meine Kind dankbar bin
Es wird Zeit, mal nicht zu jammern!
1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.