Christmas-Shopping mit Kind, die Erste

Einkauf mit Baby

Wir haben einen vollkommenen Knall. Man bedenke: Wir haben ein nicht ganz vier Monate altes Baby, das:

a) alles außerhalb der Wohnung beängstigend findet
b) Auto fahren hasst
c) Menschenansammlungen verabscheut
d) Stillen in der Wiegehaltung als anstrengend empfindet und
e) spätestens nach jeder Stunde ein Nickerchen ganz nah bei Mama und Papa machen will.

Und was tun wir? Wir fahren mit ihr ins Einkaufs-Wonderland zum Christmas-Shopping. Wir waren aufs Schlimmste vorbereitet. Und jetzt kommt’s.

Wie immer ist sie nach 20 Minuten (entspannter) Autofahrt kurz vorm Parken eingeschlafen. Toll. Das Kind also vorsichtig vom Maxi Cosi in den Kinderwagen umgepackt. Augen auf. War ja klar. Schnell ein Tuch drüber (über den Kinderwagen, nicht übers Kind) und gleich los, damit sie ihr Schläfchen fortsetzen kann. Nach 5 Minuten kommt uns das Flattern des Tuches komisch vor, weht da ja kein Wind so indoor. Tuch nach oben, Kind macht Bankdrück-Übungen. Und mit dem Lichten des Vorhanges eröffnet sich eine kleine neue Welt für sie: Glitzer, laut, Bling Bling, woaaaah. Ja, sie war fasziniert. Nach einer halben Stunde hatten wir mit begeistertem Kind auch das Wichtigste erledigt: Geschenke. Jetzt kündigt sich dann der Schlaf an. Vorbereitet wie wir sind, habe ich schon längst das Tragetuch umgeschnallt (oder als ich damit vorher ohne Kind umhergelaufen bin, einen neuen Trend etabliert). Rein mit ihr und ab in die Heia. Da ist sie auch brav eingeschlafen, während Papa seine Garderobe erneuert hat. Perfekt! Wenn sie dann munter ist, können wir mit wieder fröhlich erholtem Kind Essen gehen. Und jetzt kommt’s.

Kind erwacht. Ist gar nicht begeistert, da plötzlich irgendwo zu sein. Also wieder ab ins Tragetuch, diesmal bei Papa und nochmal schlafen, nachdem wir sehr unbequem gestillt haben (eben in Wiegehaltung). Rächt sie sich also gleich, indem sie auch uns unbequem essen lässt: im Stehen. Aber nach dem Essen dann. Muss sie super ausgeschlafen und happy sein, damit Mama noch IHR Weihnachtsgeschenk bekommt: neue Stillfetzen zum Anziehen. Also gleich los gestartet als das Kind noch schlief und los geht’s. Und jetzt kommt’s.

Erstes Geschäft. Hässlich. Alles. Schnell weiter. Keine Zeit verlieren. Nächster Shop, gibts nicht! Grauenhaft. Und dann wacht sie auch schon auf und findet das wirklich zum Kotzen, dass wir in der Zwischenzeit noch immer nicht zuhause sind.
Also Mission abgebrochen, ist eh alles kacke. Kind geschnappt, rein ins Auto, ab nach Hause! Im Stau…. mit weinendem Kind. Super.

Das Komische ist, rückblickend war das ein super Tag. Wir konnten das Wichtigste erledigen und die kleine Maus hat hauptsächlich geschlafen. Und ich? Als alter Onliner hätte ich auch gleich draufkommen können: Im Internet kann man in Ruhe und ohne Stress schauen 😉

Christmas-Shopping mit Kind
 

You May also Like...

Mädchen oder Junge? Sind rosa und babyblau antrainiert?
Meine Tochter, das Mädchen
6. Mai 2019
„Wien, oh du mein Wien!“ oder: „Die Zeltstadt und der Dreck“
16. Juni 2015
2. Gruppenkuscheltreffen #Vienna
5. Juni 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.