Kuck‘ mal was ich gleich verdaue

Wir sind 10 Leute, die neulich gemeinsam im Steak-Restaurant sitzen und uns auf die medium, well done und rare Fleischbrocken freuen. Natürlich hat man vorab schon die Speisekarte online studiert, und weiß deshalb genau, was man bestellen wird. Ansonsten dauert das Essen gehen ja viel zu lange. Außerdem will man ja nicht überrascht werden – muss man sich doch vergewissern, aus welchen Speisen man in einem Steak-Restaurant wählen kann. Wir mögen keine Überraschungen, wir sind vollkommen auf die bevorstehenden Stunden vorbereitet.

Bestellvorgang ist also schnell abgeschlossen, das Warten beginnt. Bei einem perfekt zubereiteten Steak wird sich Zeit gelassen. Je länger man auf das Essen wartet, desto besser die Qualität, oder? (Ich erspare den Fleischverweigerern jetzt das Szenario der Nahrungskette, dass sich bei einem Steak-Besteller, der nun lange auf sein Mahl warten muss, im Kopf abspielt. #urtrieb #animalisch #mehrjäger #alssammler)

Wenn es dann soweit ist und fast alle ihr Steakstück vor sich liegen haben (außer die, die rare bestellt haben, vollkommen logisch, braucht ja am längsten #wtf?!?), passiert jetzt nicht das, was der aufmerksame Leser vermuten würde. Das wäre nämlich eine ganz einfache Schlussrechnung: 10 Menschen > gehen ins Restaurant > sind hungrig > bestellen Steak > sind wiiiirklich sehr hungrig > warten auf Steak > sabbern schon ein wenig, da hungrig > bekommen Steak > vernichten Steak.
Falsch gedacht. Was dann passierte, hat mich persönlich (aus beruflichen Gründen) sehr stolz gemacht. Das Steak wird nicht verspeist, sondern zu Tode fotografiert! (Ich behaupte mal jetzt von allen, das macht die Geschichte irgendwie besser und ihr könnt es ja ohnehin nicht verifizieren #hihi).

Ja ich fotografiere mein Essen auch gerne. Vor allem wenn es schöne Farben hat, oder ich beweisen will, wie gesund ich kochen kann. Oder dass ich überhaupt kochen kann. Dann wird das Beweisstück ins Internet gestellt und der Welt voller Selbstbewusstsein verkündet: „Ja! Auch ich esse!“. Und weil Essen die erste Stufe des Verdauungssystems ist, weiß gleich jeder, was damit passieren wird oder passiert ist.

Was haben wir alle nur vor 20 Jahren gemacht? Ohne digitale Fotografie, ohne Social Networks im Internet?? Ich muss mal meine Eltern fragen, wie das damals war, als man Fotos analog aufgenommen hat, entwickeln lassen musste und dann durch die Nachbarschaft lief, überall anklopfte und die tollen Werke stolz präsentierte.

Datei 31.05.15 12 34 44

You May also Like...

Tischgespräche
8. Mai 2015
Babyschlaf
Die Nachtschichten der Cruella de Ville
14. Juni 2018
Liebeserklärung einer Mama an ihr Kind
10 Dinge, die ich (auch) an dir liebe
23. November 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.