Wedding is coming – and why I’m feeling like George R. R. Martin

Weddingplanning

804 Tage.
Ich lass das mal so im Raum stehen und im Stillen von euch umrechnen, wie lange das eigentlich in Geburtstagen, Weihnachtsfesten, Urlauben, Reifenwechsel-Terminen, oder Studiensemestern ist.
804 Tage habe ich (stellvertretend für haben wir) Zeit, um die größte und tollste Party für uns, unsere Familie und unsere Freunde zu planen. Das hat Vor- und Nachteile: Zum Einen hat man absolut keinen Stress, sich für etwas zu entscheiden, zum Anderen hat man dann soviel Zeit, sich so viele Ideen und Inspirationen zu holen, dass man sich ohnehin nicht entscheiden kann. Und wenn man sich entscheidet, findet man kurz danach noch eine viel bessere Lösung.

Aber nun zum eigentlichen Problem: Es war schon beim ersten Mal wider meiner Natur, Namen von mir bekannten Personen auf eine Liste zu schreiben, die man als essentiell, nice-to-have oder must-have-because-of-sharing-the-same-blood erachtet. Das muss man auch 804 Tage vorher schon mal tun, um ungefähr zu wissen, in welchem Größenrahmen der Wahnsinn eskalieren wird und ob dafür überhaupt der notwendige Platz vorhanden ist. Da hat man nun eine 100 Punkte umfassende Liste vor sich und muss diese mal kategorisieren. Heißt: Familien- und Freundeskonstellationen werden aufgemalt, durchgestrichen, umplatziert, überdacht und neu geordnet. Jeder bekommt einen Tag #familie #trauzeugen #freunde #nachbarn #arbeitskollegen und eine Farbe und das mühselig zusammengestellte Excel-Sheet berechnet automatisch wie viel von wem und wann (#trauung, #essen, #party, #aftershow).
Irgendwann muss man jedoch einsehen, dass man radikal streichen muss. Oder wie George R. R. Martin denken würde: „Zu viele Charaktere, wen töte ich als nächstes?“
Der hat’s natürlich leicht, werden doch gleich mal die Wichtigsten und lieb Gewonnenen eliminiert. Das geht nicht bei uns (tried that – earned mad faces). Also haben wir einen ganz einfachen Algorithmus entwickelt, auf Basis dessen sich nun jeder Leser ausrechnen kann, wie die Geschichte zu Ende gehen wird (oder auch nicht, je nachdem ob ich mich als Autor doch noch vom original Skript entferne und verdammt nochmal alles anders mache!!)

  • Wir haben im letzten Jahr (T-365) nicht mit dir gesprochen?
  • Wir haben noch nie Zeit abseits der Arbeit miteinander verbracht?
  • Einen der beiden zu Verheiratenden hast du noch nie persönlich kennengelernt?
  • Du würdest ja nicht mal uns zur Hochzeit einladen!?

Sorry, aber kennen wir uns überhaupt? In diesem Sinne: Valar morghulis!

Weddingplanning

Follow my blog with Bloglovin

You May also Like...

15 Dinge für die ich meine Kind dankbar bin
Es wird Zeit, mal nicht zu jammern!
1. Februar 2019
Kindergeburtstag ohne Social Media
Der perfekte Kindergeburtstag – und weshalb es keine Fotos gibt
1. September 2019
Das Gadget, das mich versklavte
14. März 2016
1 Comment
  • Reply
    Stefan Bauer
    25. Mai 2015 at 18:08

    Valar dohaeris… und ja, sehr verständliche Problematik bei der Aussortierung, da muss wohl jeder durch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.